FW- Tischgespräch
Wir treffen uns zu einem Tischgespräch am 14.08.2024 im Burggarten Londorf. FW- Freunde sind herzlich eingeladen dazuzustoßen und in gemütlicher Runde ins Gespräch zu kommen. 
Beginn: 18:30 Uhr  

Liebe Grüße,
Freie Wähler Rabenau

#Aufbruch#Zukunft
Gemeinsam Rabenau voranbringen

Tradition und innovative Ideen
Ob Bürgerhäuser, Sporthallen, Backhäuser oder Vereinsheime lebendige Dörfer brauchen Treffpunkte für Jung und Alt jetzt und in Zukunft. Das Radwegnetz gilt es für alle Ortsteile auszubauen – Rüddingshausen, Allertshausen – müssen an die überregionalen Radwege angeschlossen werden.

Kinderbetreuung ausbauen - Grundschulen sichern
Wir machen Bildung für alle zukunftsfähig

Rabenau braucht Zuzug, gerade von jungen Familien. Damit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch tatsächlich gegeben ist, brauchen diese Familien verbindliche, an ihrem Bedarf ausgerichtete, Betreuungsmöglichkeit. Das verständliche Ziel aller Erziehungs-berechtigten besteht darin, dass ausreichende Kita-Plätze, für alle Altersgruppen zur Verfügung stehen. Wir wollen den Ausbau der indergartenplätze forcieren. Der Kita-Neubau in Geilshausen ist alternativlos.

Anerkennung Ehrenamt – Vereine
Wir unterstützen das Ehrenamt – als Grundpfeiler unserer Gesellschaft

Wir lieben unsere Kultur genauso wie unseren Sport. Engagement hat viele Gesichter und Rabenau eine Vielzahl an aktiven Bürgerinnen und Bürger, sowie Vereine und Initiativen. In unserer Kommune wird hervorragendes geleistet. Viele Freiwillige sind die Basis für das Funktionieren der Gemeinde. Engagement und aktive Nachbar-schaftshilfe sind keineswegs selbstverständlich. Es braucht Unterstützung und Anerkennung sowie gute Rahmenbedingungen. Dafür stehen wir. Die Förderung und Wertschätzung für ehrenamtliches Engagement sind für uns eine Herzensangelegenheit.

Senioren und Jugend
Kinder, Jugendliche und junge Familien sind unsere Zukunft

In Zukunft werden neue Wohn-, aber auch Versorgungsstrukturen benötigt, damit Menschen in ihrem Zuhause alt werden können. Damit müssen wir uns alle auseinandersetzen und heute schon anfangen. Wir wollen unsere jüngere Generation in die Prozesse miteinbeziehen. Sie sollen sich einbringen und ihre Vorstellungen verwirklichen, damit wir eine lebenswerte Welt für unsere nachfolgenden Generationen sicherstellen. 

Wirtschaft und Finanzen
Wir brauchen Betriebe vor Ort. Wir werden uns dafür einsetzen, dass die bestehenden Betriebe und Geschäfte erhalten bleiben und Rabenau als attraktiver Wirtschaftsstandort vor allem für kleine und mittlere Betriebe ausgebaut wird. Das gemeinsame „kommunale Gewerbegebiet“ an der A 5, mit innovativen Unternehmen, wenn möglich mit „Start- Up“ Unternehmen, wird von uns unterstützt. Arbeitsplätze müssen erhalten bzw. geschaffen werden. Dazu gehört auch, dass Bauland dem Bedarf entsprechend ausgewiesen wird. Zudem halten wir die Förderung von Bauprojekten in den Ortskernen für einen Schritt in die richtige Richtung. Wir müssen die Ortskerne beleben!

Natur, Landwirtschaft und Umwelt, Klima 
Die wunderschöne Landschaft und Wälder Rabenaus sind Werte, die es unbedingt zu erhalten gilt. Sie bilden nicht nur die Grundlage für sanften Tourismus und Naherholung, sondern sind auch Lebensraum für viele bedrohte Arten und Schutzraum für unsere Trinkwasserversorgung. Wir sind daher gegen den Verkauf unserer Waldflächen. Wir wollen dafür sorgen, dass durch eine nachhaltige Klimapolitik vor Ort unsere Erde zukunftssicher bleibt. Unser Kapital ist unser Wald, Natur und die herrliche Landschaft.

Verantwortungsbewusste und generationengerechte 
Haushaltspolitik 

Die aktuelle Finanzsituation macht es erforderlich, jede Ausgabeposition zu hinterfragen. Ausgaben und notwendige Investitionen müssen sorgfältig abgewogen werden und im Sinne einer handlungsfähigen und zukunftsfähigen Kommunen getroffen werden. Wir werden von Bund und Land eine bessere Finanzausstattung für die Kommunen einfordern. Wer bestellt muss auch zahlen – Konnexitätsprinzip.

Weitere Belastungen unserer Bürgerinnen und Bürger werden wir nicht mittragen. 
Wir denken, die Gebühren und Abgaben haben eine Höhe erreicht, die nicht weiter steigen dürfen. Das Land ist hier in der Pflicht, die Kommunen mit den Finanzmitteln auszustatten, damit sie ihre gesetzlichen Aufgaben erfüllen können (Beispiel: Kinderbetreuung). Keine Benachteiligung des ländlichen Raumes, sondern gleiche Lebensbedingungen für alle.